Das Bild schickte ein Freund. „Words on the streets“ stand in seiner SMS, dazu das Bild eines Graffito irgendwo in Deutschland: „In the future everyone will be famous to at least 1000 followers …“ – ein Bild, das nicht besser beschreiben könnte, was wir ab dem 23. April auf ZDFinfo erzählen werden.

Internet-Phänomene sind längst zum allgemeinen Kulturgut geworden. Wir alle haben im Sommer 2014 Videos geschickt bekommen, in denen Freunde und Bekannte sich Eiskübel über dem Kopf ausleerten. Wir alle haben dem kleinen Charly dabei zugesehen, wie er seinem Bruder in den Finger beißt und zum Mashup-Material hunderter User wurde. Und jeder von uns kennt mindestens eine Person, die sich am ansteckenden Gezappel des „Harlem Shake“ probierte.

Es war 1968 als Andy Warhol den Satz seiner Karriere prägen sollte: „In the future everybody will be world-famous for 15 minutes.“ Heute sind diese everybodys der beißwütige Charly, Harlem-Shake-Produzent „Baauer“ oder die abertausenden Eiskübel-Kipper rund um die Welt. Sie sind die Stars unserer Zeit. Diejenigen, die unsere Popkultur prägen. Dirk von Gehlen bloggt seit Ende 2012 auf  sz.de über genau diese, wie er sie nennt, Phänomeme. Er war sofort an Bord, als wir ihn vor einiger Zeit fragten, ob er diese Meme nun auch ins Fernsehen tragen will: in 15 MINUTES OF FAME.

In diesem neuen Magazin für Meme-Kultur auf ZDFinfo, blicken wir hinter die Kulissen der aufsehenerregendsten Internetphänomene und erklären ihre Hintergründe. In fünfzehn Minuten unternehmen wir mit den Zuschauern eine Reise in die Tiefen des Netzes, sprechen mit den Urhebern der Meme und zeichnen ihren Weg zum Hype nach.

15 MINUTES OF FAME ist eine Reise in das Herz digitaler Popkultur.